Begriffe kurz erklärt.

Alle Quellen zu den Informationen im Glossar finden Sie hier.
 
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 
 
 

dezidieren

entscheiden, bestimmen
 
 

Dienstbauern

Bauern, die auf einem Gutshof Dienste zu erbringen hatten, auch Lassit.

 
 

Direktorialkarten

Die so genannte Direktorialvermessung fand in Mecklenburg auf der Grundlage des Landesgrundgesetzlichen Erbvergleiches zwischen 1756 und 1779 statt; die ermittelten Flächeninhalte und Hufenstände der einzelnen Güter und Domänen wurden bis 1919 korrigiert. Ursprünglich sind die Karten in drei Exemplaren angefertigt worden.
 
 

Domäne, Domanium

Zunächst im Sinne von Eigentum, Herrschaftsrecht, Herrengut gebraucht; im engeren Sinne ein dem Staat oder einem Landesherren gehörendes Landgut, das im allgemeinen verpachtet wurde.
 
 

Dreifelderwirtschaft

Landwirtschaftliche Bewirtschaftungsform, die bis ins 19. Jahrhundert in Mecklenburg dominierte. (Vgl. Koppelwirtschaft) Die landwirtschaftliche Nutzfläche eines Dorfes war dabei in drei Gewanne eingeteilt, die im Wechsel als Winter- und Sommerfeld genutzt, sowie als Brachfeld zur Erholung unbewirtschaftet blieben. Sie wurden in Streifen unter den jeweiligen Besitzern bzw. Nutzern aufgeteilt.
 
 

Drost

(mndt.: drossete, Truchsess)
Seit dem Spätmittelalter vor allem in Nordwestdeutschland, aber auch in Mecklenburg ein Beamter, der für einen definierten Verwaltungsbezirk in militärischer, jurisdiktioneller und polizeilicher Beziehung die Stelle des Landesherrn vertrat. Die Funktion ist in etwa mit dem Amtmann, Amtshauptmann oder Landrat vergleichbar.