Begriffe kurz erklärt.

Alle Quellen zu den Informationen im Glossar finden Sie hier.
 
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 
 
 

Renaissance

Bau- und Kunststil, dessen Beginn in Mitteleuropa und Deutschland zumeist in der Zeit um 1500 angesetzt wird und der bis zum Dreißigjährigen Krieg um 1650 das Bauen geprägt hat. Im Historismus erfährt auch dieser Stil eine Wiederbelebung.
 
 

Ritter

Ursprünglich schon im Römischen Reich Krieger zu Pferde, die dann in den mittelalterlichen Ländern Europas aus dem Gefolgs- und Lehnswesen einen besonderen Stand bildeten.
 
 

Ritterbürtig, Ritterbürtigkeit

Von ritterlicher, d. h. altadliger, 16 Ahnen (Ahnenprobe) zählender Herkunft.
 
 

Ritterdach

Kronendach, aufwändigste Art ein Dach mit Biberschwanzziegeln zu decken, auf eine Dachlatte werden dabei immer übereinander zwei Ziegel gelegt, so dass sich immer drei Ziegel überdecken. Beim Einfachdach müssen Spließe die entstehenden Spalte schließen, beim Doppeldach überlagern sich immer zwei Ziegel und dichten das Dach. Oft wurden beim Doppeldach die Traufen und der First als Kronendeckung ausgebildet.
 
 

Rittergut

Ursprünglich solche Güter (Gutsherrschaft mit Eigenwirtschaft), deren Eigentümer Ritterdienste (Kriegsdienste) leisteten und verschiedene Vorrechte, die die Ritterbürtigkeit voraussetzten, genossen; im Laufe der Zeit wurden die Vorrechte als nobilitas realis Zubehör der Rittergüter. Dazu gehörten unter anderem die Zugehörigkeit zur Ritterschaft, die Patrimonialgerichtsbarkeit, die Jagdgerechtigkeit und die Baugerechtigkeit.
 
 

Ritterhufe

Eine oder auch mehrere einem Ritter gehörende Hufe, aus der bzw. denen sich im Spätmittelalter zumeist die ritterschaftlichen Eigenwirtschaften und damit die späteren Güter entwickelten.
 
 

Ritterschaft

Die Gesamtheit der Ritter, d. h. der landbesitzenden Adligen.
 
 

Rondell

Rundbeet, häufig durch Plastiken, Wasserbecken oder Blumenschmuck besonders hervorgehoben und auf Gutshöfen nahezu immer hofseitig vor dem Herrenhaus angelegt.
 
 

Rustizierung

Abgeleitet vom Steinformat Rustika, bei dem die Arbeitsflächen der Quader als Bossen, d. h. unbearbeitete Buckelquader, stehen bleiben, die nur Saum- oder Kantenschläge behalten, meint der Begriff R. die vor allem in Barock und später bei Repräsentationsbauten des 19./20. Jahrhunderts Nachahmung dieses Steinformates im Putz.